© PixieMe / Fotolia
Avocado-Transport: Warum es auf die richtige Stauung im Container ankommt
17. Juli 2019

Ob Smoothie, Salat oder Sandwich – der Appetit auf Avocados wächst weltweit. Die frischen Früchte werden in Kühlcontainern (Reefern) aus ihren Herkunftsländern in ihr Zielland transportiert. Während der Fahrt muss temperierte Luft sowohl um die Früchte im Karton als auch zwischen der gesamten Ladung zirkulieren, um Atmungswärme, Wasserdampf und Gase wie Kohlendioxid und Ethylen zu entfernen. Um dies zu gewährleisten, ist die richtige Staumethode entscheidend.

Die Reefer-Container der Hamburg Süd sind mit Bodenluftzufuhr ausgestattet: Temperierte Luft strömt am Fuße der Kühleinheit durch die Gitter in den Kanalboden (auch T-Boden). „Die Luft nimmt immer den Weg des geringsten Widerstandes", erklärt Michaela Steineker, Staatlich geprüfte Diplom-Lebensmittelchemikerin und Head of Reefer Competence bei der Hamburg Süd. Befinden sich Luftkanäle oder Lücken im Stauraum, so stellen diese einen einfacheren Weg für den Luftstrom dar als der Weg durch die Ladung. „Die Avocadopaletten müssen daher den gesamten T-Boden bedecken, damit die temperierte Luft die Ladung gleichmäßig durchströmt.“ Bedecken die Paletten nicht den gesamten T-Boden, muss Füllmaterial – zum Beispiel starker Karton – dort platziert werden, wo keine Ladung vorhanden ist.

Werden dabei der offene T-Boden und die Stirnseite der letzten Paletten am Türende bedeckt, wird das als „Bottom Blocking“ bezeichnet. Eine weitere Möglichkeit, um den erforderlichen Luftstrom durch und um die Avocadokartons herum sicherzustellen, ist das so genannte „Top Blocking“. Dabei wird Kartonmaterial stattdessen oben auf den letzten Paletten befestigt, zwischen der letzten Kartonreihe und der Containerdecke. Bei richtiger Sicherung ist das Top Blocking vorzuziehen, da es einen stärkeren Luftstrom zwischen der Ladung und den Türen gewährleistet und damit den Einfluss warmer oder kalter Außentemperaturen zusätzlich reduzieren kann. Eine der beiden Methoden zur Blockierung des Luftstromes am Türende, entweder Bottom Blocking oder Top Blocking, sollte angewendet werden – sie sollten jedoch niemals beide gleichzeitig verwendet werden.

Weitere Infos, praktische Tipps und technische Spezifikationen finden Sie im Hamburg Süd Reefer Guide .

Sie wollen keine Neuigkeiten mehr verpassen? Melden Sie sich bitte hier für unseren Newsletter „Red Notes“ an – dann erhalten Sie in regelmäßigen Abständen Updates direkt in Ihr Postfach.